}

Dienstag, 31. Januar 2017

F A R M W O R K



The truth about "Orange Picking"...


Um als Backpacker die Möglichkeit zu besitzen ein weiteres Jahr in Australien zu leben, muss derjenige Bewerber entweder mit einem australischen Staatsbürger zusammen sein oder B die 88 Tage Farmarbeit absitzen.  Ich persönlich habe mich für das letztere entschieden...

In den letzten Monaten pickte ich somit Orangen um die Belege für mein Second Year Visa zu ergattern. Wir Orangenpflücker fingen normalerweise um 6:00 Uhr früh bei einer Draußentemperatur von ca. 15 Grad an. Nachdem die Sonnencreme, der Hut, die Handschuhe und natürlich der Pflückbeutel sitzte,  ging es dann auch schon los. Ich weiß noch an meinen ersten Tagen versuchten wir zu dritt einen Bin zu füllen. Nach 3 h war dann der erste Bin, ein riesiger Kasten, der Platz für 140 kg an Orangen besitzt, gefüllt. Eine nie endende Arbeit ....

25 Dollar haben wir drei insgesamt für 3 h verdient. Jeder einzelne ungefähr 2,60 Dollar pro Stunde. Für jeden Backpacker, der das Geld braucht, ein No-Go.

Die Bäume trockneten nur so vor sich hin. Jeder Ast war dürr. Die Orangen klein und schrumpelig . Die Leiter mussten wir alle 2 Minuten anders platzieren. Nach ein paar Tagen hieß es, wir bleiben, wir arbeiten nur fürs 2nd year.

Nach einigen Wochen  als Orangenpicker wurden wir, wie alle Neulinge, immer schneller im picken. Ich versuchte jeden Tag zwei oder drei Bins zu füllen in sieben bis acht Stunden um wirklich nicht ins Minus zu rutschen. Nachdem die Sonne zu hoch stand und die Draußentemperatur  42 Grad Celsius erreichte, fuhren wir, trotz Drohungen unserer lieben Chefin,  heim.
Nichtsdestotrotz hatten wir wirkliches Glück mit unseren Mitbewohnern und unserer Chefin. Lustig, unbeschwert ging es nach der Arbeit im Haus weiter.  

Diese Zeit werde ich nicht so schnell vergessen. Sie hat mich gelehrt, dass Geld nicht so vom Himmel fällt. Man muss es picken...

PS:  Jeder sollte einmal in seinem Leben wirkliche Farmarbeit bei 42 Grad ohne Schatten ausprobieren um wirklich die Produkte im Supermarkt zu schätzen. Natürlich wird man von piece rates nicht reich. In meinen ersten Wochen erntete ich für ca. 50 h Arbeit 50 Dollar . ... Aber eins kann ich sagen,  das Drumherum war fantastisch.  


The second year. I think that is a group of words, everyone knows in Australia. As a backpacker you have two chances to get it. First you have to be in a relationship with an Aussie or you fulfill you 88 days of farm work.  I took the second one.

In the last few months I picked oranges in Waikerie ( 2hrs from Adelaide). Every single day we started early in the morning, approximately 6 am. After we had our hat, our picking bag, gloves and of course sun cream and enough water, we went to the orange patch.

On my first day, I tried to fill  a bin together with two other people. After 3 hours our first bin was full with 140kg of oranges . The fact that we just earned 2.60 Dollars per hour, turned it into
never ending work.  For every backpacker, who would love to make some money , definitely a no go.

The trees were pretty dry, the oranges tiny. We moved the ladder every second minute. After a couple of days we said, we will only stay for the 2nd year visa.
After some weeks, we became better and better. I was always proud of myself when I finished the second or third bin (cause I didn't want to make minus per week). Afterwards we went home.
But anyway, it was a great time in Waikerie. Luckily my housemates and also my boss were pretty nice. We partied a lot and most of the time we were in good mood.
P.S:
Of course... you are not getting rich from piece rates, but it is work everybody should do at least once in their life. Trust me, the time will teach you that money doesn't rain from the sky, you have to pick it. 
<a href="https://www.bloglovin.com/blog/18468199/?claim=yhe4jp4jghe">Follow my blog with Bloglovin</a>